Sonntags shoppen3.12. · 13–20 Uhr

Geschichte

  • 2012

    Einwohner: 3515473 Berlin

    Berlin: Seit 2006 ist der neue Flughafen BER in Bau – die Baukosten haben sich seitdem mehr als verdoppelt und der Eröffnungstermin mehrmals verschoben

    281.474.976.710.656 Farben

    Auch 2012 kommt viel neues dazu, zum Beispiel eine riesige LED-Wand am Haupteingang. Das 8,70 m × 5,12 m große Display kann theoretisch 281.474.976.710.656 verschiedene Farben zeigen. Theoretisch deshalb, weil eine Auflösung von gigantischen 300.000.000 Megapixeln notwendig wäre, um alle Farben zugleich zeigen zu können.

  • 2010

    Einwohner: 3460725 Berlin

    Berlin: Wegen unter­lassener War­tung und un­zu­reichen­der Vor­bereitung herrscht Chaos beim S-Bahn-Be­trieb, nur noch 287 Vier­tel­züge von 500 sind im Einsatz

    Geburtstag!

    Im Jubiläumsjahr schaut das Forum Steglitz auf 40 Jahre Berliner Einkaufsgeschichte und ebenso deutsche Geschichte zurück: Bis zum Fall der Berliner Mauer 1989 war im Forum Steglitz das „Büro für Besuchs- und Reiseangelegenheiten“ zu finden. Visaanträge für Besuche in Ost-Berlin bzw. der DDR wurden hier eingereicht. Seit 40 Jahren gehört das Einkaufszentrum in der Schloßstraße in Steglitz nun schon dazu und präsentiert sich nach der Modernisierung als ein Shopping-Center des 21. Jahrhunderts.

  • 2005

    Einwohner: 3395189 Berlin

    Berlin: Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas, entworfen vom New Yorker Architekten Peter Eisen­man, wird eingeweiht

    Alles wird neu!

    Ein Umbau beginnt: Über zwei Jahre wird daran gearbeitet, das Forum Steglitz zu modernisieren und die Verkaufsfläche zu erweitern. 2007 können die Umbauarbeiten abgeschlossen werden. Fast 20 neue Geschäfte sind dabei entstanden.

  • 1970

    Einwohner: 3208719 Berlin

    Berlin: Der Wieder­auf­bau des Reichtags wird abge­schlossen, dieser bleibt jedoch bis zum Umzug der Bundesregierung von Bonn nach Berlin ohne Funktion

    Große Eröffnung

    Im April ist es soweit: Das Forum Steglitz öffnet erstmals seine Türen. Es ist eines der ersten Einkaufszentren in Deutschland nach dem „Shop-in-Shop“-System. Eine weitere Besonderheit sind die beiden Rolltreppen in der Haupthalle, die vom Eingangsbereich ins erste Obergeschoss führen. Schnell entwickelte sich fortan das Forum Steglitz zu einem Anziehungspunkt im Berliner Süden.

  • 1968

    Einwohner: 3225354 Berlin

    Berlin: Es gilt Paß- und Visapflicht im Reise- und Transitverkehr zwischen der Bundesrepublik und West-Berlin

    Es geht los!

    Die Planungen für das Forum Steglitz beginnen. Der traditionelle und beliebte Bornmarkt soll dabei in das Einkaufszentrum integriert werden.

  • 1963

    Einwohner: 3251489 Berlin

    Berlin: Der Sowjetische Staatschef Chruschtschow besucht Walter Ulbricht, den Staatsratsvorsitzenden der DDR, in Ost-Berlin

    Kennedy kommt

    Der 35. Präsident der Vereinigten Staaten, John F. Kennedy, besucht zwei Jahre nach dem Bau der Berliner Mauer West-Berlin. Die Berliner Mauer wird 28 Jahre lang Berlin, Berlinerinnen und Berliner trennen. Während seines Berlin-Besuches fährt John F. Kennedy im offenen Wagen auch durch die menschengesäumte Schloßstraße. Wenig später folgt am Rathaus Schöneberg seine Rede mit dem in Erinnerung gebliebenen Satz „Ich bin ein Berliner“.

  • 1917

    Einwohner: 1744085 Berlin

    Berlin: Die Chemiker Otto Hahn und Lise Meitner entdecken die Kernspaltung

    Fisch Nickel

    Der erste Standort von Fisch Nickel war der Bornmarkt in Berlin-Steglitz. Gründer Aloisius Nickel handelte damals vorwiegend mit geräuchertem Fisch. Den Fisch dafür kaufte er viele Jahre täglich morgens zwischen 3 und 4 Uhr in den damaligen Markthallen am Alexanderplatz.

  • 1908

    Einwohner: 2057274 Berlin

    Berlin: 33.000 Menschen demonstrieren gegen das Dreiklassenwahlrecht

    Bornmarkt

    Der „Bornmarkt“, ein Steglitzer Wochenmarkt, wird auf dem Grundstück der Schloßstraße 1 eingeweiht. Alle erdenklichen Produkte – von Obst, Gemüse, Molkereiprodukte, Backwaren bis hin zu frischem Fisch – wurden dort den Berlinern für ihren täglichen Speiseplan angeboten.

  • 1860

    Einwohner: 447483 Berlin

    Berlin: Die ersten 100 Litfaßsäulen – benannt nach dem Erfinder Ernst Litfaß – werden aufgestellt

    Die Schloßstraße entsteht

    Als Teil der alten Straßenverbindung von Berlin nach Potsdam entstand hier Ende des 18. Jahrhunderts die erste gepflasterte Straße Preußens. Um 1860 wird diese in Schloßstraße umbenannt. Der Name geht auf das Steglitzer Schloß zurück. Bedingt durch das starke Wachstum in der wilhelminische Epoche folgt 1900 dann der Ausbau der Schloßstraße zu einer modernen Hauptverkehrsstraße. Als solche wird sie 1932 auch Teil der Fernstraße 1, die von Aachen über Berlin nach Königsberg führte. Da Eigenname und historischer Begriff, ändert die Rechtschreibereform nichts an der Schreibweise „Schloßstraße“.

  • 1804

    Einwohner: 182157 Berlin

    Berlin: Alexander von Humboldt kehrt nach fünfjähriger Forschungs­reise durch Amerika zurück

    Das Steglitzer Schloß

    Am Ende der einstigen Dorfaue wird das Steglitzer Gutshaus erbaut, das aufgrund seines Aussehens im Volksmund als Schloss bezeichnet wurde. Das historisch wertvollste Gebäude des Bezirks, das für den Erbherrn auf Steglitz, Carl Friedrich von Beyme errichtet wurde, gab der Straße später ihren Namen. Da es später auch Landsitz des preußischen Generalfeldmarschalls Wrangel war, wird es heute auch „Wrangel-Schlößchen“ genannt.

  • 1801

    Einwohner: 176709 Berlin

    Berlin: Erste Pocken­impfung durch den Arzt Ernst Ludwig Heim

    Besitzerwechsel

    Von allen Einschränkungen befreit, die sonst für den Erwerb von Grundbesitz für bürgerliche Gutsbesitzer galten, erwirbt der Jurist Carl Friedrich Beyme (* 10. Juli 1765 in Königsberg/Neumark, † 10. Dezember 1838 in Steglitz) das Gutsdorf Steglitz, welches damals noch vor den Toren Berlins lag. Während seiner langen Laufbahn wird er nicht nur preußischer Kabinettsrat und Staatsminister, sondern erhält 1816 auch den erblichen Adel und heißt damit fortan Carl Friedrich von Beyme. Bis zu seinem Tod wird er zurückgezogen auf seinem Gut Steglitz leben. Nach seinem Tod verkauft seine Tochter 1841 das Gut Steglitz.

  • 1375

    Einwohner: 6500 Berlin

    Berlin: Die Stadtbrände von 1376 und 1480 vernichten die Quellen zur Früh­ge­schichte Alt-Berlin und Alt-Cölln

    Eintrag im Ortsregister

    Steglitz wird im Ortsregister des Landbuchs von Kaiser Karl IV. erstmals beurkundet. Mit Sicherheit konnte zumindest nachgewiesen werden, dass das Dorf Steglitz um 1375 an der heutigen Straßenkreuzung Grunewaldstraße/Schloßstraße lag.

    Abbildung: Kaiser Karl IV.

  • 1242

    Einwohner: 2200 Berlin

    Berlin: Aus der Doppelstadt Berlin-Cölln entwickelt sich Berlin

    Stegelitze

    1242 wird ein Dorf namens Stegelitze zum ersten Mal in einer Schenkungsurkunde erwähnt, mit der ein Heinrich von Stegelitze das bei Potsdam gelegene Dorf Arnestrop (heute: Ahrensdorf) dem Kloster Lehnin übereignete. Ob die Familie von Stegelitze auch Gründer und Namensgeber von Steglitz ist, ist nicht eindeutig geklärt.

    Abbildung: Ritter Heinrich und Siegfried von Stegelitze

    Mit freundlicher Unterstützung des Steglitz-Museums.